Neuübersetzung von Prof. Dr. Fidel Rädle: Hrotsvit, Primordia – „Die Anfänge des Klosters Gandersheim“

„Die Anfänge des Klosters Gandersheim“. Roswitha von Gandersheim (um 935- nach 968), die als Kanonisse im Reichsstift Gandersheim lebte, nimmt in der Geschichte der Literatur des Mittelalters einen herausragenden Platz ein. Bis in das 12. Jahrhundert hinein ist sie unter vielen männlichen Autoren die einzige uns bekannte Schriftstellerin. Ihr Werk ist besteht aus acht Heiligenlegenden, sechs christlichen Dramen sowie zwei historischen Epen: die Gesta Ottonis (Die Taten Ottos des Großen) und die Primordia coenobii Gandeshemensis (Die Anfänge des Klosters Gandersheim). Letztere wurden nun von Fidel Rädle neu übersetzt. Rädle lehrte an der Universität Göttingen Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit und ist einer der besten Kenner Roswithas Werke.  Der Band enthält neben einer Einführung in das literarische Werk Roswithas auch eine Einleitung zum historischen Kontext von dem Göttinger Historiker Christian Popp und Museumsleiter Thorsten Henke.

Hrotsvit, Primordia – Neuübersetzung le

Insgesamt sind etwa 30 Seiten für den Band geplant. Eine kleine Auswahl von etwa zehn s/w Abbildungen im Text zu kunsthistorischen Werken der Gandersheimer Geschichte ist ebenso angedacht, wie eine kurze Auswahlbibliographie zu den textkritischen Ausgaben und der historischen Forschung.

Das Werk sollte sich sowohl an den interessierten Laien als auch an ein akademisches Publikum wenden, da es gerade durch die Neuübersetzung zu einem Standardtext für die universitäre Lehre werden könnte.

Durch die Unterstützung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bad Gandersheim konnte der Druck des Bandes realisiert werden.

Der Band ist neben dem Buchhandel auch in Bad Gandersheim im Museum Portal zur Geschichte, in der Stiftskirche, in der Tourist-Information und im Laden des Klosterhofs Brunshausen für 9,90€ erhältlich.

 

%d Bloggern gefällt das: