Kunstmuseum Wolfsburg: Turrell-Lichtinstallation „Bridget’s Bardo“ noch bis 26. September!

Bridget's Bardo, 2009, begehbare Installation / installation, © James Turrell, Foto/photo: Florian Holzherr, 2009.

Bis Sonntag, den 26. September, haben Besucher noch die letzte Gelegenheit, von der Lichtinstallation „Bridget’s Bardo“ des amerikanischen Künstlers James Turrell im Kunstmuseum Wolfsburg Abschied zu nehmen. Nach dem überwältigenden Erfolg der Ausstellung „The Wolfsburg Project“ bei Publikum und Medien im In- und Ausland wurde ihr Mittelpunkt – die bisher größte begehbare Lichtinstallation des Künstlers – um ein weiteres halbes Jahr verlängert. Und um so mehr Menschen konnten das Licht „mit den Augen fühlen“, wie James Turrell es nennt. Die Stadt Wolfsburg hat den Künstler anlässlich seines Besuchs im März sogar gebeten, sich in das Goldene Buch der Stadt einzutragen.

In der Tradition der „Ganzfeld Pieces“, dehnt sich „Bridget’s Bardo“ auf 700 qm bis unter die verglaste Museumsdecke aus. In den zwei ineinander übergehenden Räumen – beide vollkommen leer und erstmals vollständig mit sich langsam änderndem, diffusem Farblicht ausgeflutet – offenbart sich das Licht selbst. Im homogenen Sehfeld heben sich alle architektonischen Gegebenheiten auf und lassen den Betrachter mit all seinen Sinnen in ein „sublimes Lichtbad“ eintauchen.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zum Kunstmuseum Wolfsburg

Das Kunstmuseum Wolfsburg ist ein ZeitOrt im Zeitfeld Gegenwart & Zukunft.

%d Bloggern gefällt das: