GPS – Abenteuerreise durch das Peiner Land!

Neue GPS – Tour lockt kleine und große Jäger. Geocaching erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Es lässt sich am besten als eine Art moderne Schnitzeljagd beschreiben.

Die Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft Landkreis Peine mbH (wito gmbh) bietet seit zwei Jahren eine GPS-Schnitzeljagd für Kinder auf dem Gelände der ehemaligen Ilseder Hütte sowie eine GPS-Tour durch Peine an. „Die Nachfrage ist sehr groß“, freut sich Inga Heine, Tourismusreferentin der wito gmbh. „Wir haben nun zusammen mit Britta Ahrens und Michael Nagel, beide Hobbycacher und Sozialpädagogen, sowie vielen verschiedenen Kooperationspartnern eine neue Tour durch das gesamte Peiner Land konzipiert und möchten allen Frischluftliebhabern so die abwechslungsreichen Landschaften und Sehenswürdigkeiten im Peiner Land zeigen.“ Den Besuchern ist es selbst überlassen ob sie sich auf die Suche beim sportlichen Wandern, Radfahren oder mit dem Auto begeben. Der Reiz der Schatzsuche besteht darin, sich mit der Familie oder in der Gruppe zu treffen und gemeinsam Ausflüge zu unternehmen. Die einen reizt besonders die Knobelei und die Suche, für die anderen steht der Spaß an erster Stelle oder einfach nur schöne Touren zu machen und die reine Schatzsuche dabei als kleine Nebenfreude mitzunehmen.

Was waren die Gründe für die Sozialpädagogen: „Wir haben uns bereit erklärt die Aktion tatkräftig zu unterstützen, da wir das Projekt selbst sehr gut finden, um Familien wieder in die Natur zu ziehen. Die Form der GPS-Schatzsuche spricht natürlich auch Kinder deutlich mehr an als eine einfache Radtour. Auf der gesamten Route finden sich sowohl kreative Behältnisse, die in Beziehung zu den Kooperationspartnern oder dem jeweiligen Ort stehen als auch einfache Verstecke bei denen es eher um Unauffälligkeit geht.“

Die ersten Tester der Route waren Laura, Julian und Yannic. Alle haben vorher noch nie Geocaching gemacht und hatten viel Spaß dabei: Laura fand das Versteck am Tier- und Ökogarten der IGS Peine am besten. Yannic hingegen fand das Versteck an der Feuerwehr am coolsten, weil es so groß aber doch ganz unauffällig war.

Zum Auffinden der Caches reicht ein einfacher GPS-Empfänger und der Flyer „GPS erkunden im Peiner Land“. Neben GPS-Geräten bieten auch Tablet Computer, sowie Smartphones entsprechende Funktionen. An 20 verschiedenen Stationen in und um Peine sind Caches mit Lösungsbuchstaben – mal recht einfach, mal etwas kniffelig – hinterlegt, die zusammen ein Lösungswort ergeben. „Details über die Verstecke kann ich Ihnen nicht verraten, die müssen Sie selbst herausfinden“, schmunzelt Heine „es steht ja morgen in der Zeitung und dann weiß es ja jeder.“

Benötigt: GPS-Gerät oder ein Smartphone

Veranstaltungsort: Peiner Land

Nähere Informationen finden Sie hier!

Sie mochten diesen Beitrag? Dann teilen Sie diesen mit Ihren Freunden.

%d Bloggern gefällt das: