Unsere Mitglieder: Stadt Salzgitter

Salzgitter. Mit diesem Namen verbinden viele Menschen einen führenden Industriestandort in Niedersachsen. Stimmt. Dennoch ist es nur die halbe Wahrheit und wird den Realitäten in dieser lebens- und liebenswerden Flächenstadt nicht gerecht. Sie zeichnet sich auf 224 Quadratkilometern mit 31 Stadtteilen und 104.000 Einwohnern aus durch freundliches Wohnen im Grünen, das Naherholungszentrum Salzgittersee, gesunde Mischwälder im Höhenzug der Lichtenberge und den staatlich anerkannten Kurort Salzgitter-Bad mit einer der stärksten Naturthermalsolequellen Deutschlands.

Salzgitter-Bad, der staatlich anerkannte Ort mit Solekurbetrieb, liegt landschaftlich reizvoll eingebettet im nördlichen Vorharz. Der kostbare Bodenschatz, der ihm den Namen gab, bestimmte schon immer das Leben der Menschen. Um 1900 entwickelte sich Salzgitter-Bad zum beliebten Ferienziel. Die Altstadt mit ihren verwinkelten Straßen und Plätzen hat ihr besonderes Flair. Bauwerke wie die Vöppstedter Ruine oder die Festungskirche St. Mariae Jacobi eröffnen Einblicke in die Geschichte. Den Mittelpunkt bildet die Traditionsinsel mit Tillyhaus, Kniestedter Gutshaus, Garßenhof als Teil des Hotels Ratskeller und dem Rosengarten. Seit Oktober 2009 beherbergt der Rosengarten einen Gradierpavillon zur Freude  und Gesundheit der Bürger und Besucher. Aus 243 Meter Tiefe sprudelt in Salzgitter-Bad eine 25prozentige Naturthermalsole, eine der stärksten in Mitteleuropa, die bereits 1125 urkundlich erwähnt wurde. Sie wird aus dem Rosengarten im Herzen der Altstadt in das Thermalsolebad mit Hallen- und Außenschwimmbecken, original finnischer Sauna und Dampfsauna mit Soletauchbecken gefördert.

Erholung mitten in der Natur garantiert der Salzgitter-Höhenzug mit einem Wanderwegenetz von 150 Kilometern. In diesem Wald der teilweise auf  bis zu 300 m Höhe geht gibt es viele gemütliche Einkehrmöglichkeiten für eine Rast. An der Lichtenberger Burgruine der Biergarten Waldgaststätte Burgberg oder beim Bismarktturm.

Salzgitter ist gastfreundlich. Seine Hotellerie und Gastronomie erfüllen alle Wünsche. In fast allen Stadtteilen gibt es Hotels, Pensionen, Gasthöfe und Ferienwohnungen für jeden Geldbeutel und Geschmack.

Der Salzgittersee ist das Wassersportzentrum Südostniedersachsens. Mit seinen 75 Hektar und einer Nord-Süd-Ausdehnung von 2.120 Metern gilt er als Revier für Segler, Surfer, Ruderer und Kanuten. Selbstverständlich kann man in seinen Wellen auch nur baden und an den kilometerlangen Sandstränden und Grünanlagen sonnenbaden und joggen. Ihren Freizeitspaß am See haben aber auch Radfahrer, Angler, Taucher, und Modellbootfreunde.Viel Spaß gibt es besonders für die kleinen auf dem neuen Piratenspielplatz.

In seiner unmittelbaren Nähe liegen ein Hallenbad / Freibad, eine Eissporthalle, ein Stadion, ein Segelflugplatz, eine Wasserskiseilbahn, kostenlose Freizeitsportanlagen, Tennis- und Grillplätze und ein Tretbootverleih. Durch das ausgebaute Wegenetz ist er für Fahrradfahrer und besonders Inlineskater ideal zu umrunden.

2008 wurde das Schloss Salder 400 Jahre alt.  Seit über 40 Jahren ist hier das Städtische Museum der Stadt Salzgitter untergebracht. Der Zutritt zum Museum ist kostenlos. Der Schwerpunkt seiner Ausstellungen liegt auf der Information über die Geschichte des gesamten Salzgittergebietes von der Erdgeschichte bis heute. Ständige Ausstellungen zur Stadtgeschichte befassen sich mit der Geologie, der Ur- und Frühgeschichte und der Geschichte des Salzgittergebietes zwischen Barock und Jugendstil.

[flagallery gid=8 name=“Gallery“]

%d Bloggern gefällt das: